Änderung Briefporto 2016

Deutsche Post

Wie jedes Jahr aufs Neue hat die Deutsche Post auch Anfang 2016 wieder einmal beschlossen das Porto für Standardbriefe, Großbriefe und Postkarten anzuheben. Im Unterschied zu vergangenen Jahren ist die Erhöhung diesmal jedoch deutlich größer, als beispielsweise noch 2015 oder 2014. Im folgenden Artikel geben wir euch Aufschluss darüber wie die Preise sich verändert haben und wie sich die Preisänderungen auf euch bzw. eure Versandgüter auswirken und was ihr absofort beim Versand von Briefen und Postkarten beachten müsst.

Portoänderung National

Briefmarke PosttarifeDas Porto für einen Standardbrief wurde von 62 Cent auf 70 Cent angehoben, was einer Erhöhung von 8 Cent entspricht und einer wirklich drastischen Erhöhung entspricht, wenn man die Erhöhungen der vergangenen Jahre berücksichtig. Die Deutsche Post AG kommentierte die Preisänderungen und gab offiziell bekannt, dass diese notwendig seien, um weiterhin auf dem sich ständig ändernden Markt fähig zu sein, den steigenden Anforderungen und den immer höher werdenden Transportkosten entgegenzuwirken und um weiterhin den hohen Standard und die Qualität bei der Auslieferung halten zu können.

Ebenfalls teurer wurden der Maxibrief, welcher nun statt 2,15€ sogar 2,50€ kostet, was insgesamt 35 Cent teurer ist. Auch Einschreiben, Einschreiben Einwurf und Rückscheine sind um jeweils 35 Cent teurer geworden, was teilweise Preiserhöhungen von 20% entspricht.

 

Posttarife International 2016

Auch beim internationalen Versand hat sich einiges getan. Zwar sind die Preiserhöhungen hier nicht ganz so drastisch, aber trotzdem sind sie spürbar. Preiserhöhungen haben folgende Produkte erfahren: Standardbrief, Großbrief und Postkarte. Auch Kilotarife für Stückgüter wurden teurer, nämlich ganze 4 Cent pro Kilogramm. Damit sind die Posttarife International 2015 im Durchschnitt fast 15% günstiger gewesen.

Porto International

Der Standardbrief kostet international jetzt 90 Cent (zum Vergleich: vorher waren es nur 80 Cent). Der Großbrief kostet nun 3,60€, statt wie vorher nur 3,45€. Die Postkarte wurde ebenfalls auf 90 Cent angehoben, so wie der Standardbrief. Auch im internationalen Bereich seien Preisanpassungen nötig gewesen, so die Deutsche Post. Diese sind jedoch nicht ganz so gravierend ausgefallen, da sich das Hauptgeschäft des Logistikunternehmens und damit auch die Hauptkostenstellen auf den nationalen Versand konzentriert.

Ob und falls ja wie hoch eine Portoänderung zum Beginn des kommenden Jahres ausfallen wird, ist noch nicht bekannt. Nach der letzten Erhöhung Anfang 2016 und der Höhe in der diese ausgefallen ist, wäre eine erneute Erhöhung unangebracht und rational kaum erklärbar, was aber nicht unbedingt heißen muss, dass sie nicht kommen kann.