facebook marketing

Facebook Marketing Basics

Die Selbstvermarktung über Facebook ist mittlerweile für die meisten Unternehmen zu einem unverzichtbaren Bestandteil ihrer Strategie geworden. Kaum eine andere Plattform bietet derartig viele Chancen für ein Unternehmen, sich direkt zu präsentieren und auf die Kunden zuzugehen. Zudem bietet die Tatsache, dass die User auf Facebook freiwillig Angaben über ihre Person öffentlich machen, eine einmalige Chance, Produkte direkt an ihre Zielgruppen zu bringen.

 

Facebook: eine omnipräsente Plattform

Kaum jemandem wird der Name Facebook nichts sagen, und auch die Zahl derer, die nicht dort registriert sind, ist im Schwinden begriffen. Derzeit liegt die Zahl der registrierten User bei 1,9 Milliarden, wovon allein 989 Millionen hauptsächlich über mobile Geräte darauf zugreifen. Die Zahl wächst stetig weiter, und so kommt kein Unternehmen, das auf dem Stand der Dinge bleiben will, an Facebook vorbei. Werbeaktionen über Facebook können mindestens ebenso viele Menschen erreichen wie das Radio, Fernsehen und Zeitungen, wenn nicht mehr, bedenkt man, dass die analogen Medien beinahe Auslaufmodelle sind. Ein Vorteil gegenüber den alten Medien ist auch, dass der Kunde viel direkter angesprochen werden kann.

 

Weiterlesen…

Weiterlesen

210H

Beschwerden – wie man RICHTIG reagiert

Nobody’s perfect. Was für Menschen gilt, ist bei Unternehmen nicht anders, selbst bei denen, deren Betrieb scheinbar makellos abläuft. Der Kunde bemerkt so etwas zwangsläufig und wird eine Beschwerde einreichen. In Deutschland kommt in diesem Falle meist etwas in Gang, was oft als eine mangelhafte Fehlerkultur bezeichnet wurde. Statt nämlich den Kunden ernst zunehmen, werden seine Probleme weitestgehend beschwichtigt, während innerhalb des Unternehmens anschließend irgendein Kopf rollen muss.

 

Kundenservice bei DHL: wie man es gerade nicht machen soll

Nachdem ich im vorletzten Beitrag darüber gesprochen habe, wie wichtig die Kundenzufriedenheit ist, nehmen wir uns die DHL als Negativbeispiel vor. Bekommt ein Kunde sein Paket nicht, selbst wenn er das beweisen kann, wird er solange hingehalten, bis er aufgibt, damit man ihm nur bloß keine Entschädigung leisten muss. Dass Beschwerden grundsätzlich nur schriftlich angenommen werden, hilft dabei, denn auch bei Behörden kennt man den Grundsatz, dass Papier geduldig ist. Eine konkrete Person, an die sich der Kunde mit seinem Anliegen wenden kann ? Fehlanzeige. Das Formular verwandelt sein Anliegen in ein Papier von vielen, und irgendwann wird der Kunde schon keine Lust mehr haben und es nicht mehr weiter versuchen. Das Unternehmen macht es sich so einfach, auf die Dauer aber zieht das den Zorn der Kunden auf sich.
 
Weiterlesen…


print design

Marktplatz 4.0 – Print 4 Reseller als Pionier

Nahezu alles kann man heute online erledigen. Ob eine Reise buchen oder Schuhe kaufen, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Nun gibt es dasselbe auch für Druckprodukte: den Marktplatz Print 4 Reseller (Website). User können unter 40 Warengruppen und Millionen von Einzelprodukten wählen, wobei ihnen auch Berater und Ansprechpartner für Sonderwünsche zur Verfügung stehen, behalten über alle Bestellungen den Überblick und sparen Zeit und Geld ein. Je nach Wunsch des Kunden kann somit bequem der passende Anbieter gefunden werden. Auch Urgesteine der Print & Lettershop Branche, wie Lettershop.de wissen bereits seit geraumer Zeit von den Vorteilen der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und Kooperation, wie Print 4 Reseller sie vorsieht, doch die Prägung des Begriffes und eine derartig konsequente Umsetzung sind neu.

 

Vorteile und Möglichkeiten des Marktplatzes 4.0

Durch Präsentation auf dem Online-Marktplatz ist es Druckereien so möglich, ihre Reichweite erheblich zu erhöhen, schneller an Bekanntheit zu gewinnen und einen großen Kundenkreis aufzubauen. Der Einstieg in den Marktplatz ist unkompliziert und ermöglicht eine schnelle Prozessoptimierung. Print 4 Reseller fährt hierbei ein Gegenprogramm zu jenen Onlineshops, die durch aggressive Preisoffensiven den Kunden um jeden Preis an sich binden wollen. Stattdessen lädt der neue Marktplatz alle Onlinedruckereien dazu ein, sich an der Plattform zu beteiligen, so neue Kundenkreise zu gewinnen und ihre kreativen Kompetenzen unter Beweis zu stellen. Der Marktplatz Print 4 Reseller bejaht somit Transparenz und Wettbewerb und bietet allen Teilnehmern eine faire Chance.

 
Weiterlesen…


kundenzufriedenheit

Kundenzufriedenheit – oft falsch verstanden und unterschätzt

Unternehmen hatten es noch nie leicht, auf dem Markt zu bestehen. Der heutige Markt ist jedoch von vielen neuen Schwierigkeiten geprägt, die den Wettbewerb immer weiter verschärfen. Insbesondere die noch nie dagewesene Markttransparenz, die durch das Internet erreicht wird, erschwert es Unternehmen, wirklich allein mit ihrem Produkt auf dem Markt zu stehen. Eines ist für den Erfolg dabei entscheidend: die Zufriedenheit des Kunden. Wie diese sichergestellt wird, soll das Thema des folgenden Textes sein.
 
In erster Linie bekommt man vom Kunden natürlich sein Geld. Wer in seinen Kunden jedoch nur das sieht, verkennt sein volles Potential. Tatsächlich kann ein Unternehmen bei ihm nicht eine Meinung über das Produkt einholen, er kann sogar quasi zum Werbeträger werden. Zunächst aber gilt es, herauszufinden, wie zufrieden die Kundschaft zum gegebenen Zeitpunkt eigentlich ist. Erst auf Grundlage dieser Ergebnisse ist es möglich, Maßnahmen zu treffen, um den Kunden zufriedener zu machen.
 

Kundenzufriedenheit- was ist das überhaupt ?

Kundenzufriedenheit beschreibt grundsätzlich die Übereinstimmung von dem, was der Kunde erwartet mit dem, was man ihm bietet. Es handelt sich also um das Ergebnis eines psychologischen Vorgangs, nämlich des Vergleichs zwischen der real existierenden und einer erwarteten Dienstleistung als Vergleichswert. Der Ist-Zustand wird also mit einem Soll-Zustand verglichen. Dieser fällt beim einzelnen Kunden unterschiedlich aus und misst sich an seinen Bedürfnissen, Erfahrungen und Gewohnheiten. Wie der Vergleich zwischen Ist und Soll ausfällt, entscheidet schließlich darüber, wie das Urteil des Kunden ausfällt. Stimmt der Ist-Zustand mit dem Soll überein oder übertrifft ihn sogar, ist der Kunde zufrieden. Stimmt er jedoch nicht überein, ist der Kunde unzufrieden.
 
Weiterlesen…