Facebook Marketing 101 – Einführung & Vorteile

facebook marketing

Die Selbstvermarktung über Facebook ist mittlerweile für die meisten Unternehmen zu einem unverzichtbaren Bestandteil ihrer Strategie geworden. Kaum eine andere Plattform bietet derartig viele Chancen für ein Unternehmen, sich direkt zu präsentieren und auf die Kunden zuzugehen. Zudem bietet die Tatsache, dass die User auf Facebook freiwillig Angaben über ihre Person öffentlich machen, eine einmalige Chance, Produkte direkt an ihre Zielgruppen zu bringen.

 

Facebook – eine omnipräsente Plattform

Kaum jemandem wird der Name Facebook nichts sagen, und auch die Zahl derer, die nicht dort registriert sind, ist im Schwinden begriffen. Derzeit liegt die Zahl der registrierten User bei 1,9 Milliarden, wovon allein 989 Millionen hauptsächlich über mobile Geräte darauf zugreifen. Die Zahl wächst stetig weiter, und so kommt kein Unternehmen, das auf dem Stand der Dinge bleiben will, an Facebook vorbei. Werbeaktionen über Facebook können mindestens ebenso viele Menschen erreichen wie das Radio, Fernsehen und Zeitungen, wennn nicht mehr, bedenkt man, dass die analogen Medien beinahe Auslaufmodelle sind. Ein Vorteil gegenüber den alten Medien ist auch, dass der Kunde viel direkter angesprochen werden kann.

 

Was bietet Facebook ?

Facebook bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die ein Unternehmen nutzen kann. Eine davon ist die Einrichtung einer Seite auf Facebook. Ähnlich wie auf einer klassischen Webseite können Unternehmen sich hier präsentieren, und Neuigkeiten, neue Produkte u.ä. mitteilen. Ein Vorteil gegenüber klassischen Webseiten ist die Tatsache, dass viel leichter eine große Zahl von Fans und Followern aufgebaut werden kann, d.h. Usern, die die Neuigkeiten des Unternehmens verfolgen. Diese werden über das Netzwerk auch an jene weitergeleitet, die das Unternehmen nicht kennen, sodass die Reichweite einer Facebookseite um einiges größer ist als die einer Webseite. Damit ist letztere nicht obsolet, aber es gilt, sie durch die Möglichkeiten von Facebook zu ergänzen.

Eine weitere davon sind Ads bzw. Werbeanzeigen, die über Facebook gebucht werden können. Das Werbesystem von Facebook sendet die Anzeigen dann an zuvor definierte Zielgruppen. Beworben werden kann dabei alles Mögliche, ob Veranstaltungen, Sonderangebote, Empfehlungen auf der Basis getätigter Einkäufe etc. Die Möglichkeit des Retargetings, also die direkte Ansprache des Nutzers anhand von besuchten Webseiten, Interessen etc. ist hierbei das wohl wirkmächtigste Marketing.

Facebook Places sind digitale Versionen von real existierenden Orten wie Hotels, Restaurants etc. In diese kann sich der Facebookbenutzer wie in einem Hotel „einchecken“, sodass seine Freunde wissen, wo er sich gerade aufhält. Damit betreibt er indirekt Werbung für den Ort, der durch den Facebook Place repräsentiert ist.

Apps sind eine weitere Möglichkeit für Unternehmen, um auch außerhalb von Facebook eine Interaktion mit dem Kunden zu ermöglichen, beispielsweise durch Spiele, auf die der User über Facebook zugreifen kann. Nach der Anmeldung können dem User dann auf ihn abgestimmte Werbeanzeigen zugeschickt werden.

 

(Web-)Content ist Trumpf

Im Web 2.0 hat sich eines nicht geändert: Content ist Trumpf, und nichts wirkt verwahrloster als eine unregelmäßig aktualisierte Facebookseite. Das sollte natürlich nicht dazu verleiten, bei dem veröffentlichten Inhalt Wahllosigkeit an den Tag zu legen. Es gibt hierbei keine allgemeingültigen Regeln, welche Inhalte gut und welche schlecht sind. Wichtig ist hierbei vor allem, an wen das Produkt vermarktet werden soll. Ein Unternehmen, das besserverdienende Mittdreißiger ansprechen will, muss selbstverständlich andere Inhalte bieten als wenn es sich bei der Zielgruppe um Teenager handelt. Sie sollten deshalb eine sorgfältige und langfristige Strategie parat haben, welchen Content Sie präsentieren wollen. Eine Redaktion, die die den Webinhalt plant und ihm eine Struktur verleiht, ist daher unerlässlich. Inhalte, relevantes Bildmaterial, Veröffentlichungstermine, Hashtags und Ansprechpartner wollen sorgfältig ausgewertet und aufgelistet sein. Zielgruppenrelevante Webinhalte sind von einer nicht zu unterschätzenden Reichweite und ermöglichen eine direkte Interaktion mit Kunden und Interessenten.

Bei den Inhalten ist es am besten, sich an eine 7-2-1-Faustregel zu halten. Von zehn Tagen Webinhalte sollte an sieben Tagen Unterhaltendes gesendet werden, an zwei Tagen sollte Relevantes über das angebotene Produkt die Hauptrolle spielen und an einem Tag der Verkauf.

 

Fazit

Das Marketing über Facebook ist zukunftsrelevant und bietet Unternehmen einzigartige Möglichkeiten, um sich direkt an ihre Zielgruppen zu wenden. Facebook ist mit seinen 1,9 Milliarden Usern ein Synonym für soziale Netzwerke geworden und stellt daher eine Plattform dar, deren Reichweite kaum zu überbieten ist. Facebook bietet dabei mannigfaltige Möglichkeiten für die Vermarktung, die in Kombination mit einer klugen Strategie schnell Resultate zeigen, die sich auch dank der Statistiken leicht nachvollziehen lassen. Das Unternehmen erhält hierbei einen genaueren Einblick in die Zielgruppe und kann den Webinhalt noch genauer darauf abstimmen. Retargeting, d.h. Ansprechen von Usern, die die Webseite eines Unternehmens besucht haben, ist hierbei die wohl effizienteste Möglichkeit, um Kunden auf die Unternehmenswebseite zu bringen. Unerlässlich für eine effiziente Vermarktung ist es hierbei, regelmäßigen und zielgruppenrelevanten Content zu bieten. Eine Redaktion, die eine genau Planung erstellt und immer den Überblick behält ist dazu ein effektives Mittel.